Zum Inhalt springen
Logo Blog Service Design

Service Design Blog

Christian Gressbach

Christian Gressbach wird Ihre Vorlesungen bzw. eine Leistungsklasse im Modul "Destination Management" halten. Drei Fragen und ihre Antworten dazu.

Was ist Ihr praktischer und akademischer Hintergrund?
Nachdem ich das Lehrerseminar in Wattwil abgeschlossen und erste Erfahrungen in pädagogischen Bereich gemacht hatte, absolvierte ich von 2005 bis 2008 den BSc in Tourism an der HTW Chur. Ein halbes Jahr davon studierte ich während eines Auslandsemesters Leisure Management an der NHTV Breda (NL). Direkt nach dem Studium arbeitete ich 4 Jahre bei Toggenburg Tourismus, zuerst als Produktmanager, dann in der Geschäftsleitung und als Projektleiter von Enjoy Switzerland (Programm von Schweiz Tourismus). Nach diesen Praxiserfahrungen im Freizeittourismus konnte ich ab 2012 die Geschäftsführung von Region Olten Tourismus übernehmen und mich somit dem Geschäftstourismus widmen. Berufsbegleitend absolvierte ich von 2012 bis 2014 einen MBA in Sportmanagement und -marketing an der Universität Bayreuth (D).
Nach einer halbjährigen Weltreise arbeite ich seit dem 1. Februar 2015 als Dozent für Dienstleistungs- und Tourismusmarketing an der FH Graubünden. Neben meiner Lehrtätigkeit in den Modulen Tourismusmarketing, Destinationsmanagement und Sporttourismus befasst ich mich mit unterschiedlichen (Dienstleistungs-) Projekten von touristischen Destinationen und sporttouristischen Anbietern. Seit dem 1. Juli 2017 habe ich mein Pensum an der FHGR auf 60% reduziert und bin daneben zu 40% Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus und darf ein Team von 10 Mitarbeitenden leiten.
 

Wie soll ich mir Ihre Vorlesungen vorstellen?

Durch meinen pädagogischen Hintergrund versuche ich die Vorlesungen methodisch und didaktisch vielseitig zu gestalten. Trotzdem erwarte ich, dass sich die Studierenden involvieren und eigene Themeninhalten in den Unterricht bringen. So wird der Unterricht wahrhaftig interaktiv. Die theoretischen Inputs sollen stets angewandt werden und dies im konkreten Fall eines Marketingplans. Unterschiedliche Beispiele fördern die Kreativität, welche heute durch die immense Medienflut gegeben sein muss, um vom Kunden bzw. Gast erkannt und schlussendlich gekauft bzw. gebucht zu werden.
 
Wie kann ich das bei Ihnen erworbene Wissen später im beruflichen Umfeld nutzen?
Marketing fliesst in unglaublich viele Bereiche im Unternehmen ein. Das Kundenverständnis steht immer am Anfang und ist sozusagen der Ausgangspunkt um die Vermarktung zu lancieren. Die gelernten Fallbeispiele und der verfasste Marketingplan geben kreative Inputs für diverse Alltagssituationen und berufliche Herausforderungen.

Share

Anzahl Kommentare0
Kommentare