Zum Inhalt springen
Logo FHGR Blog

FHGR Blog

Tüf­tel­la­bor Chur, der Churer Ma­ker­space

Experimentieren, Tüfteln, Programmieren und Löten: Das Tüftellabor Chur an der Fachhochschule Graubünden bietet für Jung und Alt etwas.

Bereits vor mehr als einem Jahr startete das Tüftellabor als derzeit einziger Makerspace in Chur. Zuerst noch im ehemaligen Lebensmittellabor des Kantons, zog das Tüftellabor bereits nach einigen Monaten in die FH Graubünden um. In den neuen Räumlichkeiten, mit einigen Stammkundinnen und Stammkunden und immer besserer Ausrüstung konnte das Labor so aus der Pilotphase weiterbestehen und sich etablieren.

Das Laborteam versucht dabei für verschiedene Altersgruppen ein möglichst interessantes Angebot zu bieten und so ist von Legoroboter bis SMD-Löten alles möglich. Und auch wenn der Fokus auf Informatik und Elektronik liegt, steht einem kunstvollen 3d-Druck und präzisen Holzarbeiten nichts im Weg.

Die wöchentlichen Öffnungszeiten bieten Möglichkeiten sich in der Gruppe auszutauschen. Wenn man angefressen von einem Projekt ist, kann man mit uns auch gut ausserhalb der Öffnungszeiten tüfteln. Der monatliche Einführungs-Samstagnachmittag ist jeweils für Einsteigerinnen und Einsteiger sehr nützlich. Hier kann man sich gut mit der Werkstatt vertraut machen und gleich mehrere Stunden am ersten Projekt arbeiten.

Im Labor wurden bereits Drohnen gebaut, LED-Leuchtschilder programmiert, GPS-Tracker gebastelt und topologische Karten gedruckt und trotzdem ist jedes neue Projekt so einzigartig und faszinierend wie keines davor. Wir freuen uns auf dein Projekt und versuchen zu helfen, wo es geht; nur die Ideen, die muss man selbst bringen.

Um das zu realisieren, ist das Tüftellabor auch nach wie vor kostenfrei nutzbar. So haben alle die Möglichkeit vorbeizuschauen. Das wäre nicht möglich ohne die Räumlichkeiten der FH Graubünden, welche auch fachlich viel Knowhow an das Labor abgeben kann. Beispielsweise hatten bereits einige Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, das angrenzende Photonics-Labor zu besichtigen, was spannende Einblicke in die Fachhochschule bietet.

Ein Makerspace in einer Stadt wie Chur ist essenziell und bietet vielen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit mit MINT vertraut zu werden und Interessen zu wecken. Erwachsene Tüftler können sich austauschen, ihr Wissen an die nächsten Generationen weitergeben und neue Technologien kennenlernen. Das Labor ist ein Gemeinschaftsprojekt, es lebt und stirbt mit den Nutzerinnen und Nutzern. Doch das Interesse in Chur scheint vorhanden zu sein und so wird das Labor noch weiterbestehen und sich hoffentlich auch noch weiterentwickeln.

Weitere Infos zum Tüftellabor sind auf der Webseite ersichtlich.

Text: Loris Niethammer

Anzahl Kommentare0
Kommentare