Zum Inhalt springen
Logo FHGR Blog

FHGR Blog

Multimediale Reportagen

von Jugendlichen für Jugendliche

Im Projekt «leonardo multimedial» vereinen die FH Graubünden, der Verein Jugendreporter 2.0 (JuRep) und das Thuner Tagblatt ihre Kompetenzen, um Jugendliche ab der 7. Klasse zu Jugendreportern mit sowohl journalistischen als auch multimedialen Kenntnissen auszubilden. Dabei erlernen die Jugendlichen die unterschiedlichen Formen und Möglichkeiten des multimedialen Journalismus. Wir, das FHGR-Team, zeigen, wie mit einem gewöhnlichen Smartphone multimediale Beiträge wie Foto, Video, Ton und Text zu ansprechenden Multimedia-Reportagen kombiniert werden können.

Schritt für Schritt, mit Inputs und Übungen lernen die Teilnehmenden, was beim multimedialen Journalismus zu beachten ist, mit dem Ziel, am Ende der Projektwoche einen Zeitungsartikel für das Thuner Tagblatt und eine Videoreportage für die Social-Media-Plattformen von JuRep fertigzustellen.

Die Projektwoche startet mit einem Input über Soziales, Recht und Ethik, geleitet von den Geschäftsführern des Vereins JuRep 2.0, und mit Inputs über das journalistische Schreiben von den Fachpersonen des Thuner Tagblatts. Mit der Unterstützung von Studierenden des Instituts für Multimedia Production werden den Teilnehmenden auf spielerische Weise Wissen und nützliche Tipps und Tricks für das Filmen und den Videoschnitt mit dem Smartphone vermittelt; anschliessend werden die Jugendlichen beim Produzieren gecoacht. Mit dem erworbenen Wissen machen sie sich entweder alleine oder begleitet von MMP-Studierenden und bereits ausgebildeten Jugendreportern auf den Weg zu ihren Interview-Partnern. Die Themen reichen von einem Besuch im Skatepark bis zum Strasseninterview über Rassismus.

Nach diesem Kurs können die Teilnehmenden selbständig als freie Jugendreporter über aktuelle Themen berichten und dabei ein Taschengeld verdienen. Die Reportagen werden anschliessend auf der Jugendseite «Pfeffer» des Thuner Tagblatts publiziert.

Es würde uns nicht überraschen, wenn einige der ausgebildeten JuReps später als Journalisten oder Multimedia Produzenten tätig werden – die Leidenschaft und die Freude am Berichten und Produzieren zeigt sich bereits jetzt sehr stark. Einige stellen sich als hervorragende, selbstbewusste Reporter heraus, andere werden in wenigen Minuten zu Videoschnitt-Experten.

Das Projekt «leonardo multimedial», finanziell unterstützt von der Gebert Rüf Stiftung, fördert gezielt sowohl journalistische als auch digitale Kompetenzen. Der Kurs fängt oft an mit «oh, das ist ja sehr viel Arbeit» und endet mit «yeah, wir haben es geschafft, unsere Reportage ist voll cool geworden» – mit einem grossen Lächeln im Gesicht. Es ist nicht zu übersehen, dass die Jugendlichen dabei auch ihre Sozial- und Handlungskompetenzen enorm erweitern.

Für die Fachpersonen ist es eine bereichernde Erfahrung und eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Fähigkeiten und Interessen der Jugendlichen während dieser Woche zu beobachten und ihren Lernprozess zu begleiten.

Seit 2018 wird der JuRep-Kurs im Rahmen des Ferienpasses Thun angeboten; im August 2020 wurde er erstmals mit Schülerinnen und Schülern des Schulzentrums Längenstein in Spiez durchgeführt. Das Projekt entwickelt sich stetig weiter – im Januar 2021 ist eine Zusammenarbeit mit der Jugendmedienwoche YouNews geplant.

In diesem Video sehen Sie das grosse Talent und die Kreativität unserer Jugendreporter

Share

Anzahl Kommentare0
Kommentare